Reiseapotheke für die ganze Familie


Ob eine Flugreise in ein fernes Land, ein Meeraufenthalt mit Kleinkindern oder eine mehrtägige Hüttenwanderung, die Reiseapotheke sollte Ihren individuellen Bedürfnissen angepasst sein. Das raten wir auch in der Apotheke, damit Sie vor kleinen oder größeren Zwischenfällen im Urlaub gewappnet sein können.

Reiseapotheke für einen unbekümmerten Urlaub

Fieber und Durchfall

Je nach Alter der mitreisenden Kinder und Urlaubsziel wird die Reiseapotheke verschieden zusammengestellt. Ein Mittel gegen Fieber, Entzündungen und Schmerzen sowie ein Fieberthermometer sollten jedoch in keiner Reiseapotheke fehlen. Da Zäpfchen schmelzen könnten, werden Pulver, Tropfen oder Säfte bevorzugt. Unter Klimawechsel kann die Darmflora leiden und wird anfälliger für Keime. Durchfälle können vor allem für Kleinkinder sehr gefährlich werden. Der starke Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust kann durch geeignete Elektrolytlösungen aus der Apotheke ausgeglichen werden. Da Kinder häufiger unter Reisekrankheit leiden als Erwachsene, sollte auch ein Mittel dagegen eingepackt werden.

Insektenschutz und Sonnencreme

Mücken gibt es nicht nur am Meer, sondern auch bei Seen und in Wäldern. Insektenschutz für Kleinkinder sollte möglichst natürlich sein und ätherische Öle statt Chemikalien enthalten. Um Mückenstiche zu behandeln kann die Bachblüten- Notfallcreme verwendet werden, die sich auch bei Sonnenbrand sehr gut eignet. Um Malariamücken zu vertreiben braucht es einen Spray mit bestimmten Inhaltsstoffen.

Damit Sonnenbrand erst gar nicht entsteht ist es wichtig vor allem Kinder auch im Schatten mit einem hohen Schutzfaktor einzucremen. Für Kinder gibt es Cremes mit mineralischen anstatt chemischen Filtern. Spezielle Sonnenschutz- Cremes gibt es auch für Personen mit Sonnenallergie.

Wer generell zu Allergien neigt, sollte sich vom Apotheker oder Arzt ein Mittel gegen Allergie empfehlen lassen. Augentropfen helfen bei gereizten Augen und können die Reiseapotheke bereichern.

Verbandsmaterial und Wundsalbe

Schere, Heftpflaster, Wundgazen und Bandagen sind besonders bei Aktivurlaub mit Wandern und Radfahren empfehlenswert. Desinfektionssprays, die nicht brennen sind bei Kindern natürlich beliebter als Andere. Für eingestoßene Holzsplitter in die Haut kann eine Zugsalbe, für entzündete Wunden eine antibiotische Wundsalbe verwendet werden. Bei kleinen Verstauchungen oder Verspannungen eignet sich ein kühlendes Gel mit Arnika sehr gut. Blasenpflaster erleichtern auch das Gehen mit den neuen Wanderschuhen.

Dauermedikamente, Fernreisen

Nimmt ein Familienmitglied dauerhaft Medikamente ein, sollte eine ausreichende Menge davon mitgenommen werden. Das erleben wir sehr oft auch im Apothekenalltag, dass Touristen z.B. ihre Blutdruckmittel oder ähnliches zu Hause vergessen haben. Vor allem für den Urlaub im Ausland ist es sinnvoll ein Rezept vom Arzt mitzunehmen wo der Wirkstoff und dessen Menge angeführt sind. So kann bei Bedarf das Dauermedikament auch nachgekauft werden. Sind die Medikamente wärmeempfindlich, muss unbedingt auf die richtige Lagerung, eventuell in einer Kühlbox, geachtet werden. Für Reisen in anspruchsvolle Gebiete können spezielle Medikamente vom Arzt verschrieben werden, wie zur Malariavorsorge und Antibiotika. Impfungen sind in manchen Ländern vor der Einreise erforderlich. Sich frühzeitig zu informieren ist daher sehr sinnvoll.

Unsere Checkliste für die Reiseapotheke

  • Medikamente die dauerhaft eingenommen werden
  • Mittel gegen Fieber, Schmerzen und Entzündungen
  • Fieberthermometer
  • Elektrolyte und Kohletabletten gegen Durchfall
  • Insektenschutzmittel
  • Sonnencreme
  • Salbe gegen Insektenstiche und Sonnenbrand
  • Verbandsmaterial und Desinfektionsmittel
  • Arnikasalbe, Zugsalbe, Antibiotikasalbe
  • Augentropfen
  • Mittel gegen Allergie
  • Eventuell Antibiotika (vom Arzt verschrieben)

Dr. Marialuise Maier„Wo es auch hin gehen soll,
ich wünsche Ihnen erholsamen Urlaub!“

Dr. Marialuise Maier
St. Ulrichapotheke Algund